[ UrbanRail.Net ]     [ Europa ] [ Amerika ] [ Asien ] [ Afrika ] [ Ozeanien ]     [ News ] [ Bücher ] [ Links ]

NÜRNBERG
 Bayern . Deutschland

Nürnberg U-Bahn Map

 U-BAHN

U1 Fürth KlinikumNürnberg und Fürth bilden zusammen mit anderen Gemeinden einen Großraum, in dem etwa 800.000 Menschen leben. Nürnberg ist nach der Landeshauptstadt München die zweitgrößte Stadt Bayerns.

1963 beschloss die Stadt Nürnberg ähnlich wie in Köln für die bestehende Straßenbahn unterirdische Strecken durch das Stadtzentrum zu bauen. Doch bereits 1965 wurde dieser Beschluss abgeändert, um dem Beispiel Münchens zu folgen und eine richtige U-Bahn zu bauen.

Der Bau der Linie U1 begann in Langwasser Süd im Süden der Stadt und näherte sich langsam dem Stadtzentrum. Der erste Abschnitt wurde am 1. März 1972 zwischen Langwasser Süd und Bauernfeindstraße eröffnet. 1974 erreichte die U1 Frankenstraße, 1975 Aufseßplatz und 1978 Lorenzkirche und Weißer Turm in der Altstadt. Die Station Plärrer, wo beide U-Bahnlinien aufeinander treffen, wurde 1980 fertiggestellt. Im selben Jahr wurde die Linie bis Bärenschanze verlängert. Im Jahr 1982 erreichte die U1 schließlich das Stadtgebiet von Fürth, wo am 5. Dezember 1998 eine unterirdische Verlängerung durch das Stadtzentrum mit den Stationen Rathaus und Stadthalle in Betrieb genommen wurde. Die U1 ist teilweise unterirdisch, fährt aber auch im Niveau (bei Hasenbuck, und zwischen Bauernfeindstraße und Scharfreiterring) oder sogar als Hochbahn (zwischen Eberhardshof und Stadtgrenze). Außer Muggenhof und Stadtgrenze haben alle Stationen Mittelbahnsteige. Die meisten Stationen sind funktional gestaltet, herausragend ist der Bahnhof ist Lorenzkirche, wo Steinrosetten der Kirche in die Station integriert wurden.

U2 SchoppershofDer südliche Abschnitt der Linie U2 wurde zwischen 1978 und 1984 gebaut (Plärrer - Schweinau), zwei Jahre später erreichten die Züge Röthenbach. Der mittlere Abschnitt zwischen Plärrer und Hauptbahnhof wurde 1988 eröffnet, 1990 wurde die U2 bis Rathenauplatz, 1993 bis Schoppershof und 1996 bis Herrnhütte verlängert. Die Strecke bis zum Flughafen im Norden wurde am 27. November 1999 in Betrieb genommen (3,3 km, 2 Stationen). Diese Linie ist völlig unterirdisch, obwohl an der Station Opernhaus Tageslicht auf den Bahnsteig fällt, da dieser Bahnhof auf einer Seite zum ehemaligen Stadtgraben hin offen ist. Alle Stationen haben Mittelbahnsteige.

Im Jahr 2000 begann der Bau von zwei Abzweigen der Linie U2, die als Linie U3 bezeichnet werden. Die U3 ist als erste vollautomatische, fahrerlose U-Bahn Deutschlands konzipiert. Aufgrund von technischen Problemen hat sich die Inbetriebnahme dieser Strecke immer wieder verschoben. Seit 15. Juni 2008 fahren die Züge nun im regelmäßigen Fahrgastbetrieb. Während eines Jahres verkehrten die fahrerlosen Züge der U3 gemeinsam mit den manuell gesteuerten Zügen der U2, heute werden auch die U2 fahrerlos betrieben.

Im Mai 2017 beträgt die Gesamtnetzlänge 37,5 km, mit 50 Stationen.

 Geschichte

01.03.1972 - U1 Langwasser Süd - Bauernfeindstraße
18.06.1974 -
U1 Bauernfeindstraße - Frankenstraße
23.09.1975 -
U1 Frankenstraße - Aufseßplatz
28.01.1978 -
U1 Aufseßplatz - Weißer Turm
20.09.1980 -
U1 Weißer Turm - Bärenschanze
20.03.1982 -
U1 Bärenschanze - Jakobinenstraße
28.01.1984 - U2 Plärrer - Schweinau
07.12.1985 -
U1 Jakobinenstraße - Fürth Hauptbahnhof
27.09.1986 - U2 Schweinau - Röthenbach
24.09.1988 - U2 Plärrer - Hauptbahnhof
29.09.1990 - U2 Hauptbahnhof - Rathenauplatz
22.05.1993 - U2 Rathenauplatz - Schoppershof
27.01.1996 - U2 Schoppershof - Herrnhütte

05.12.1998 -
U1 Fürth Hauptbahnhof - Stadthalle
27.11.1999 - U2 Herrnhütte - Flughafen

04.12.2004 - U1 Stadthalle - Klinikum
09.12.2007 - U1 Klinikum - Hardhöhe
15.06.2008 - U3 Gustav-Adolf-Straße - Maxfeld
11.12.2011 - U3 Maxfeld - Friedrich-Ebert-Platz

22.05.2017 - U3 Maxfeld - Friedrich-Ebert-Platz

 
 Planungen

Die U3 wird bis Gebersdorf verlängert.

Eine geplante Verlängerung der U1 von Fürth Hardhöhe bis Kieselbühl ist vorerst aufgeschoben.

 Fotos
Fürth Stadthalle Plärrer Rathenauplatz DT3 U3 Kaulbachplatz U3 Kaulbachplatz U3 Friedrich-Ebert-Platz U3 Friedrich-Ebert-Platz
 Bücher

Michael Schedel: NÜRNBERG U-BAHN ALBUM inkl. Straßenbahn & S-Bahn - Jan. 2007, Robert Schwandl Verlag, 96 S., ISBN 978-3-936573-11-4 - Jetzt nur noch 4,50 €

--------------------------------

Schwandl, Robert: Schnellbahnen in Deutschland / Metros in Germany. U-Bahn - Stadtbahn - S-Bahn. - April 2007, Berlin, ISBN 978 3 836573 18 3

----------------------------

Papst, Martin: U- und S-Bahn-Fahrzeuge in Deutschland. - 160 S. München: GeraNova, 2000. ISBN 3932785185 .

 Links

Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN)

VAG Nürnberger Verkehrsbetriebe (inkl. U3 info)

U-Bahn-Bauamt

Nahverkehr in Franken - U-Bahn Nürnberg von Roland Gechter

U-Bahn Nürnberg bei Wikipedia.de

Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Fotos aller U-Bahn-Stationen von Matthias Frey u.a.

Die Geschichte der Nürnberger U-Bahn von Günter Huppmann


Nürnberger Straßenbahn bei UrbanRail.Net

 Fotos

U1 Fürth Hardhöhe U1 Fürth Hardhöhe

U3 Sündersbühl © Felix Thoma U3 Gustav-Adolf-Straße © Felix Thoma

U3 Rathenauplatz © Felix Thoma Ziegelstein


Zum Seitenanfang >


2003 © Robert Schwandl - "U-Bahnen in Deutschland" ist die deutschsprachige Fassung der Website UrbanRail.Net

Email