[ UrbanRail.Net ]     [ Europa ] [ Amerika ] [ Asien ] [ Afrika ] [ Ozeanien ]     [ News ] [ Bücher ] [ Links ]

DORTMUND
 Nordrhein-Westfalen . Deutschland

Dortmund Stadtbahn Map

Rhein-Ruhr Stadtbahn Album 2

 STADTBAHN

Stadtbahn LogoDortmund hat 593.000 Einwohner und liegt am östlichen Rand des Ruhrgebiets und des VRR (Verkehrverbund Rhein Ruhr).

Die Planungen von 1970 für die Stadtbahn Rhein-Ruhr enthielten für Dortmund drei Stammstrecken. Die erste Strecke führt vom Nordwesten über den Hauptbahnhof nach Südosten, die zweite vom Nordosten nach Südwesten. Diese beiden Strecken sind am Bahnhof Westfalenhallen direkt verbunden, von wo die U46 als U45 direkt zum Hauptbahnhof weiterfährt und umgekehrt. Bis 1999 fuhren auf der U45 von Brambauer bis Stadthaus noch ältere Straßenbahnfahrzeuge, weshalb man an einigen Stationen vor kurzer Zeit noch verschieden hohe Bahnsteigabschnitte sehen konnte. Am 16. Nov. 1999 wurden aber auch auf der Strecke zwischen Fredenbaum und Brechten 90 cm hohe Bahnsteige in Betrieb genommen, der nördliche Abschnitt bis Brambauer folgte im Januar 2002.

Bis Juni 2002 pendelte die U42 nur auf dem kurzen Tunnelstück zwischen Städtische Kliniken und Brunnenstraße. Nachdem sie Richtung Süden bis Kreuzstraße unterirdisch und dann weiter bis Grotenbachstraße in Hombruch oberirdisch verlängert wurde, fährt sie durch bis Grevel. Die U46 wurde gleichzeitig auf den innerstädtischen Abschnitt Brunnenstraße - Westfalenhallen verkürzt. Am Stadtrand, entlang der heutigen U42, gibt es seit 1976 zwischen Franz-Zimmer-Siedlung und Grevel eine kreuzungsfreie Schnellstraßenbahnstrecke mit sieben Stationen.

Die dritte Stammstrecke wurde schließlich im Jahr 2008 als U-Strab-Tunnel, d.h. mit Niederflurfahrzeuge und oberirdisch weiterhin straßenbündigen Strecken in Betrieb genommen. Siehe unten!

DO-Hauptbahnhof © R. Schwandl DO-Hauptbahnhof © R. Schwandl Fredenbaum © R. Schwandl Grevel © R. Schwandl Stadtgarten © Paul Lohkemper
Fotos © R. Schwandl

 

 STRASSENBAHN

Neben der hochflurigen Stadtbahn verfügt Dortmund außerdem über ein Niederflur-Straßenbahnnetz, das aus zwei Linien mit einer Gesamtlänge von ca. 19,5 km besteht (die ehem. Linien 403 und 404, die seit der Inbetriebnahme des Innenstadttunnels im Jahr 2008 als U43 und U44 bezeichnet werden). Wegen ihrer langen straßenbündigen Strecken, kann man diese Linien nicht als Stadtbahn klassifizieren, sondern als herkömmliche Straßenbahn mit einem U-Strab-Abschnitt (fünf unterird. Stationen) im Stadtzentrum.

Ostentor Reinoldikirche Unionstraße Unionstraße Westentor

Westfalenhütte Am Zehnthof Reinoldikirche Kampstraße Wickede Post

 

 Geschichte

22.10.1969: Baubeginn an der ersten Stammstrecke
1976: 4,1 km Schnellstraßenbahn von Kirchderne nach Grevel (6 Stationen)
1983: Hörde - Clarenberg (1,5 km unterird, 2 Bahnhöfe)
1984: Strecke 1/5 - 9,5 km Hacheney - Münsterstr. / Schützenstr. (11 Bahnhöfe, 3 Haltestellen)
16.4.1985: Baubeginn an der zweiten Stammstrecke
1986: 2,7 km - Märkische Straße - Willem-van-Vloten-Straße
1990: 0,3 km - Remydamm
1992: 3,4 km Hafen - Huckarde Bushof (Strecke 5) (1 Bahnhof, 3 Haltestellen)
1992: 6,5 km - Strecke 2 Nord (2,5 km im Tunnel) Stadtgarten - Franz-Zimmer-Straße (4 Bahnhöfe, 6 Haltestellen) + umgebaute Schnellstraßenbahn nach Grevel
1995 Stadtgarten - Städtische Kliniken (1 Bahnhof)
1996 Stadtgarten - Polizeipräsidium (2 Bahnhöfe)
1998 Polizeipräsidium - Westfalenhallen (1 Bahnhof)
2000/2002: Umbau der Strecke 1 nach Brechten und Lünen-Brambauer
16.6.2002: Städtische Kliniken - Grotenbachstraße (Hombruch)

28.04.2008: Unionstraße - Ostentor (Ost-West-Tunnel für Niederflurstraßenbahnbetrieb)

14.11.2016: kurzer Tunnel zw. Hauptfriedhof und Allerstraße

 H-BAHN

In Dortmund gibt es noch eine andere interessante Bahn, nämlich die H-Bahn, eine automatische Hängebahn, die vom S-Bahnhof Dortmund-Universität und vom Campus Nord aus über das Universitätsgelände zum Campus Süd und bis zum Ortsteil Eichlinghofen gleitet, seit 2003 auch nach Westen zum Technologiezentrum. Es gibt Pläne für einen weiteren Ausbau in Richtung Barop mit Anbindung an die Stadt- und S-Bahn.

H-Bahn © R. Schwandl H-Bahn Technologiezentrum© R. Schwandl

 Fotos
Reinoldikirche © Paul Lohkemper Reinoldikirche © Paul Lohkemper Westfalenhallen © Paul Lohkemper Hauptfriedhof
Fotos © Paul Lohkemper (1-3) & R.Schwandl (4)
 Bücher & Videos

Tram Atlas DeutschlandRobert Schwandl:

TRAM ATLAS DEUTSCHLAND 4.

- Juni 2016, Berlin, ISBN 978 3 836573 49 7.

- Detaillierte Netzpläne von über 50 deutschen Straßenbahn-, Stadtbahn- und U-Bahn-Betrieben. Gleispläne der wichtigsten Innenstädte. Reichlich illustriert mit Farbfotos der aktuellen Fahrzeuge.

- Mehr Info & Musterseiten

Schnellbahnen in Deutschland/Metros in GermanyRobert Schwandl:

Schnellbahnen in Deutschland
Metros in Germany

U-Bahn - Stadtbahn - S-Bahn

- April 2007, Berlin, ISBN 978 3 836573 18 3

- Alles was Sie über die deutschen U-Bahnen und Stadtbahnen wissen möchten - detaillierte Netzpläne, hunderte Farbfotos, Netzentwicklung, Fahrzeuge, usw.

- Mehr Info & Musterseiten

Ch. Groneck, P. Lohkemper, R. Schwandl: Rhein-Ruhr Stadtbahn Album 2. Gelsenkirchen, Herne, Bochum, Dortmund + Special Bielefeld. - Mai 2006, Robert Schwandl Verlag, ISBN 3936573 085


Michael Schenk: Straßenbahnen im östlichen Ruhrgebiet. - September 2004, Sutton Verlag, ISBN 3897026848


Bernd Zander, Fred Teppe: Die Straßenbahnen in Dortmund. 1881 - 1992. - 1992, Alba, ISBN 3870943483

 Links

Bus und Bahn > Dortmund

Stadtbahnbau (Projektseite)

H-Bahn

Stadtbahn Dortmund auf Wikipedia.de

Stadtbahn Rhein-Ruhr von Jochen Schönfisch

Nahverkehr in Dortmund

Dortmunder Gleisplan auf gleisplanweb.de

 

 Videos
Mehr offizielle DSW21 Videos hier!
 

Zum Seitenanfang >


Neues Buch: Rhein-Ruhr Stadtbahn Album 1 Rhein-Ruhr Stadtbahn Album 2

Jetzt nur noch 4,50 €!

 


2003 © Robert Schwandl - UrbanRail.Net

Email